Aktuelle Zeit: 23. Nov 2017, 10:06

Pedale rechts - genügend Platz für den Fuß?

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 764

Pedale rechts - genügend Platz für den Fuß?

Beitragvon hubschraubär » 16. Feb 2014, 17:48

Mal Hand auf's Herz, wer Zeus fährt hat sich bestimmt schon öfter über die engstehenden Pedale auf der rechten Seite geärgert. Man darf eben nur mit recht grazilem Schuhwerk fahren...ehem...

Mir ließ auch diese Vorgehensweise keine Ruhe, gerade beim Bremsen. Entweder befand sich der Fuß beim Betätigen des Bremspedals zu weit links, sodaß man mit der Sohle auf die Ausbuchtung der GFK-Schale trat, oder der Fuß war zu weit rechts positioniert womit man beim Bremsen gleichzeitig auch das Gaspedal niedertrat.
Beides ist eher suboptimal, erst recht bei Schreck- oder Notbremsungen.
Teilweise habe ich mich doch sehr gewundert, warum die Bremse mal richtig arbeitete und das nächste Mal anscheinend nicht!
Wer denkt in brenzligen Situation schon daran den rechten Fuß milimetergenau auf die richtige Stelle zu setzen?!? Eben...
Blind drauf tappen und sofort volle Verzögerung erreichen ist hier die Devise!!!
Bild
Dazu ist mir diese Lösung eingefallen: wo man nicht hinschauen muss, kann sicher "blind" bedient werden! Also einen Edelstahlwinkel auf's Bremspedal geschraubt, schön sportlich gelocht :-)). Somit findet der rechte Fuß von ganz allein seine richtige Position auf dem Pedal....

Natürlich war durch diese Änderung der "gefühlte Abstand" zwischen den beiden rechten Pedalen noch kleiner geworden. Wo ich schon mal dabei war...
Irgendwie MUSSTE das Gaspedal weiter nach rechts gelangen.
Zuerst hatte ich gehofft dieses mit Biegen desselben erreichen zu können und habe mir extra ein Werkzeug dafür angefertigt. So ein 8mm-Rundstahl müsste doch eben ganz einfach zu verformen sein...
Tja, was im Schraubstoch auf der Werkbank funktion muss noch lange nicht am Fahrzeug klappen.

Letztendlich sieht meine Lösung so aus:
Bild
Ich habe stumpf den 8mm-Rundstahl mit dem Dremel "durchgeflext", natürlich vorher eine "günstige" Stelle für diese Operation ausgesucht.
Daraufhin habe ich aus Stahl obigen "Klotz" angefertigt und dabei beidseitig 8mm-Sacklöcher eingebracht. Um das Pedal dabei NICHT ZU VERKÜRZEN sind diese Löcher nur gut bis zur Hälfte des "Klotzes" gebohrt. Seitlicher Abstand der Bohrungen gut 20mm.
Bild
Das 8er-Rundmaterial wird auf beiden Seiten durch M5-Schrauben sicher geklemmt, unten (hier nicht sichtbar) mit Sechskantkopf und oben mit einer M5-Madenschraube. Diese hat hier den Vorteil, daß sich mein Blechstreifen zur besseren Bedienbarkeit des Gaspedales sehr simpel mit einer M5-Mutte mit großer U-Scheibe befestigen läßt.

:!: :!: :!: Sicherheitshalber sei hier angemerkt: diese Art der Gestängeverbindung ist nur bei sehr geringen zu übertragenden Kräften einsetzbar!!! NIEMALS NIE NICH SO ETWAS BEI KUPPLUNGS- UND ERST RECHT NIE NICHT BEIM BREMSPEDAL MACHEN!!! :!: :!: :!:

Hierbei wird jedoch nur der Seilzug zur Drosselklappe und diese selbst bewegt, somit ist's absolut gefahrlos.

Bild
Mit ein wenig Einstellerei konnte ich ca. 23mm mehr Abstand zwischen den Pedalen erreichen, wobei natürlich das Gaspedal über seinen gesamten Weg bis in den Endanschlag freigängig ist. So sieht das Ganze dann aus...

Da das Gummi auf dem Trittbrett mittlerweile recht abgenutzt war und der Fußraum irgendwie zerklüftet ausschaute, sann ich auch hier auf Abhilfe, folgendes ist dabei herausgekommen:
Bild
Gefertigt über den klassischen Weg mit Pappschblone aus 5mm starkem Aluriffelblech, hier noch nicht befestigt.
Bild
Hier nochmal aus einer etwas anderen Perspektive...by the way...vielleicht hätte ich zum Fotografieren doch den Putzlappen unterm Gaspedal entfernen sollen...

Bis bald mal wieder,

hubschraubär





-
Benutzeravatar
hubschraubär
 
Beiträge: 20
Registriert: 06.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron